Soll ich als Beteiligte/r an einem Verkehrsunfall Angaben gegenüber der Polizei machen?


Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten. Generell gilt, dass sich eine einmal gemachte Aussage aus der Akte nicht wieder "entfernen" lässt.
Insbesondere bei einer eventuell nachfolgenden gerichtlichen Auseinandersetzung können solche Aussagen zum Nachteil gereichen.

Sind Sie allerdings sicher, dass Sie an dem Verkehrsunfall kein eigenes Verschulden trifft, sind Angaben gegenüber der Polizei generell unschädlich.
Problematisch ist es für einen rechtlichen Laien jedoch, zu entscheiden, ob ein Mitverschulden an einem Unfall vorliegt.

Im Zweifel sollten Sie daher der Polizei freundlich aber bestimmt mitteilen, dass Sie derzeit keine Angaben machen möchten, weil sie sich beispielsweise nach dem Unfall unwohl fühlen oder zu abgelenkt bzw. aufgeregt sind und eine Aussage in den nächsten Tagen nachreichen werden. Sie sollten sich sodann umgehend in anwaltliche Beratung begeben und sich mit einem Anwalt besprechen. Oft empfiehlt es sich in diesen Fällen, dass der Anwalt zunächst Akteneinsicht nimmt, bevor eine Aussage abgegeben wird.

Sind Sie von einem Verkehrsunfall betroffen, nehmen Sie daher gern und möglichst unverzüglich mit unserem Büro Kontakt auf.


Kontakt

Hagenbeckstraße 19 | 22527 Hamburg
Telefon: 040/4903059 | Telefax: 040/4914756
E-Mail: kanzlei(at)steins-schadendorff.de

Oder schreiben Sie uns direkt: